Lagerraum gesucht!

Wir platzen aus allen Nähten! Wer kann uns helfen?

Wir auf Facebook!

Kontoverbindung:

Niederrheinische Sparkasse Rhein-Lippe

IBAN:
DE76 3565 0000 0000 1060 88

BIC: WELADED1WES

Wir sind Mitglied:

Deutscher Tierschutzbund

Landestierschutzverband NRW

Kontaktformular

Bitte hier anklicken“

Ware Hund

Illegaler Handel mit Welpen!

Ein Riesengeschäft ist in Deutschland der Verkauf von Rassehunde zu Schleuderpreisen, die oftmals übers Internet angeboten werden. Man schätzt den Umsatz der „Massenware Hund“ zwischen mehreren Zehntausend auf bis zu 500.000 pro Jahr. Sie werden in „Vermehrungsstationen“ in osteuropäischen Ländern unter katastrophalen hygienischen Bedingungen geboren, die Mütter als „Geburtsmaschinen“ nach vielen kurz nacheinander erfolgenden Geburten einfach „entsorgt“.  Die oft viel zu jungen Welpen werden dann – illegal – ohne Entwurmung – ohne Papiere oder mit gefälschten Impfunterlagen – über die Grenzen geschleust.

Allein in diesem Jahr wurden mehrfach solche Welpen-Transporte von Polizei und Zoll gestoppt und die Tiere befreit. Die viel zu jungen Welpen werden auf diesen Touren in viel zu kleinen Käfigen oftmals eingespfercht im luftarmen Kofferraum mit zig anderen Welpen über Stunden auf ihrem Weg nach Deutschland unter katastrophalen Bedingungen transportiert.

Die „Ramschware Hund“ wird oftmals in Ostdeutschland unter katastrophalen Bedingungen gehalten und von echter und ehrlicher Zucht kann keine Rede sein. Es handelt sich um Welpenfabriken, in denen das Produkt „Hund“ nichts wert ist und entsprechend behandelt wird. Die Vermehrungsstationen sind dunkel, schmutzig, die Muttertiere haben teils noch nie Tageslicht gesehen. Sie haben oftmals Wunden und Verletzungen, die nicht behandelt werden. Die jungen Welpen sind meist krank.

Das Ergebnis: Ein reinrassiger Hund aus dieser Herkunft kostet vielleicht 150 €! Faire Händler aus Deutschland nehmen dafür dann vielleicht 1.000 €!

Den Unterschied sehen sie nicht im ersten Moment beim Tier selbst, aber wenn sie ein Stück weiter hinter die Kulisse schauen – und skeptischer sind!

Doch leider lockt noch viele der Preisunterschied. Und für viele ist ein Rassehund noch immer ein Statussymbol. Momentan sind Chihuahuas und französische Bulldogen gerade sehr „trendig“!

Daher die Bitte an alle, fallen Sie nicht auf solche Tierhändler rein, informieren Sie sich ausgiebig und rationell über die Haltungsbedingungen und Herkunft des Tieres anstatt über niedliche Welpenbilder vorschnell Entscheidungen zu treffen, die Sie später vielleicht bereuen.

Und denken Sie immer daran: Im Tierschutz und in Tierheimen gibt es sehr viele Hunde, auch Rassehunde, die auf ein schönes Zuhause warten. Fördern Sie auf keinen Fall den illegalen Welpenhandel mit der „Ware Hund“.