Lagerraum gesucht!

Wir platzen aus allen NĂ€hten! Wer kann uns helfen?

Wir auf Facebook!

Kontoverbindung:

Niederrheinische Sparkasse Rhein-Lippe

IBAN:
DE76 3565 0000 0000 1060 88

BIC: WELADED1WES

Wir sind Mitglied:

Deutscher Tierschutzbund

Landestierschutzverband NRW

Kontaktformular

Bitte hier anklicken“

Robin

Robin – vom Pechvogel zum GlĂŒckspilz

Im April 2018 wurde die Tierhilfe gebeten, sich um einen unkastrierten Kater in Lohberg zu kĂŒmmern. Sofort machte sich Heike mit der Lebendfalle auf den Weg. Und kaum stand die Falle, fand sich ein roter hungriger Kater auch ein. Am nĂ€chsten Tag wurde dieser Kater kastriert und wie es so vielen heimatlosen Kater geht, wurde er auch wieder dort ausgesetzt, wo man ihn gefunden hatte. Er ergriff sofort die Flucht und war froh, dass er wieder frei war.

Aber der große Hunger hielt an und so fand er sich nach einiger Zeit an einer IgelfĂŒtterstelle in einem anderen Garten ein. Und wie das Leben so spielt, hatte man sich schnell an den ausgehungerten roten Besucher gewöhnt und gab ihm den Namen Robin. Robin kam und ging, so wie er es wollte, doch Ende Oktober war er plötzlich verschwunden und man machte sich schon große Sorgen. Nach 5 Tagen Suchen schleppte er sich an seinen Vorderbeinen ziehend durch den Garten. Robin konnte nicht mehr laufen und wurde umgehend in die Tierklinik Asterlagen gebracht. Dort wurde ein komplizierter Splitterbruch im Oberschenkel festgestellt und Robin musste operiert werden. Der Oberschenkel wurde aufgeschnitten und der Bruch wurde mit einer Metallschiene, einige Schrauben und einem Stab zur Stabilisierung versehen. Die Kosten fĂŒr die Behandlung wurden auf ca. 1.000 € geschĂ€tzt und die Tierhilfe Dinslaken-Voerde startete einen großen Spendenaufruf, dem glĂŒcklicherweise viele liebe Menschen gefolgt sind.

so sah das Röntgenbild nach der Operation aus

 

 

und so sah Robin nach seiner OP aus

 

Robin kam von der Tierklinik zur Pflegestelle und musste bis Anfang Dezember in einer Box leben, da er nicht laufen konnte und durfte. Am 6. Dezember 2019 bekam Robin ein ganz besonderes Nikolausgeschenk: er durfte nach langen 6 Wochen seinen KĂ€fig verlassen und endlich durch die Wohnung laufen. Und da stellte sich auch heraus, warum er immer diese Riesenmengen Futter zu sich genommen und diesen leicht schielenden Blick hatte: er hatte ganz viele WĂŒrmer in seinem Bauch, die einen Nickhautvorfall, furchtbaren Durchfall und stĂ€ndigen Hunger verursachten. Bald war auch die Entwurmung erfolgreich und Robin wurde geimpft, damit er sich nicht mehr mit schlimmen Krankheiten anstecken kann. Danach gab es noch einen Piecks und er bekam einen Chip unter die Haut. Robin wurde bei FINDEFIX und TASSO angemeldet und hatte von nun an ein eigenes Zuhause bei seinen Pflegestellenversagern, wo er fĂŒr immer bleiben kann.

   

Endlich ein eigenes Zuhause fĂŒr immer und Robin’s erstes Weihnachten

 

Robin erlebte sein erstes Weihnachten zu Hause und freundete sich mit seinen Katzenmitbewohnern an. Ende Januar 2019 durfte er endlich wieder nach draußen in den Garten und freute sich wie Bolle!

Endlich wieder in den Garten!

 

Am 09.04.2019 musste Robin wieder zum Röntgen in die Tierklinik. Dort wurde festgestellt, dass der Knochen gut verheilt war. Am nÀchsten Tag wurde er wieder schlafen gelegt und operiert. Ein Stab vom Implantat wurde entfernt. Das Implantat selbst verbleibt im Oberschenkel. Am Ostersamstag konnten dann die FÀden gezogen werden und Robin durfte bei schönstem Wetter wieder in seinen Garten. Jetzt muss nur noch das Fell nachwachsen und alles sieht wieder aus wie vor einem halben Jahr. So lange hatte seine Genesung gedauert.

Robin ist ein wundervoller Kater. Er hat alle Untersuchungen, die OP’s und sĂ€mtliche Strapazen seines „Unfalls“ ohne Murren ĂŒber sich ergehen lassen. Und er möchte sich noch einmal ganz herzlich bei allen bedanken, die ihm geholfen hatten:

  • allen TierĂ€rzten, die ihn durch ihr Fachwissen wieder gesund gemacht haben,
  • der Tierhilfe Dinslaken-Voerde e.V., die fĂŒr ihn gesammelt haben,
  • seinen Dosenöffnern, die ihn kennen- und liebengelernt haben,
  • seinen neuen Mitbewohnern, den KatzenmĂ€dchen Merle, Samira und Nina und den Katzenkumpels George, Marley und Steinchen,
  • aber ganz besonders bei den lieben Menschen, die seine medizinische Versorgung durch Spenden ermöglicht haben.

Robin teilt sich mit seinem Kumpel Marley das Katzenminze-Kissen

 

So lÀsst sich Robin von seiner Freundin Nina trösten