Lagerraum gesucht!

Wir platzen aus allen Nähten! Wer kann uns helfen?

Wir auf Facebook!

Kontoverbindung:

Niederrheinische Sparkasse Rhein-Lippe

IBAN:
DE76 3565 0000 0000 1060 88

BIC: WELADED1WES

Wir sind Mitglied:

Deutscher Tierschutzbund

Landestierschutzverband NRW

Kontaktformular

Bitte hier anklicken“

Bettina’s Gnadenhof

Heuspende fĂĽr unseren Gnadenhof gesucht

Durch die lange Trockenheit in diesem Sommer ist Heu nur noch sehr schwer zu bekommen. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns durch eine Heuspende für unseren Gnadenhof unterstützen könnten.

Sollten Sie eine Möglichkeit haben, melden Sie sich bitte unter: 02858 6431 (AB)

 

 

Viel Zeit und Kraft fĂĽr kranke Tiere

Bettina Jansen und Udo Jerkovic kĂĽmmern sich um Pferde, Katzen und einen Hund. Daneben gibt es auch auf dem Hof immer viel zu tun
Reportage von Ann-Christin FĂĽrbach

Voerde. Es ist an diesem Nachmittag Zeit für die Fuß-, falsch, für die Hufpflege auf dem Gnadenhof von Bettina Jansen in Spellen. Nicht jedem Pferd und Pony gefällt es, wenn sich Hufschmiedin Jennifer Schulze nähert, doch die Prozedur ist wichtig. Einige der Tiere haben etwa eine Fehlstellung oder Hufrehe. „Denk bei Fritz an das gebrochene Bein“, ruft Bettina Jansen der Hufschmiedin zu, als das gescheckte Pferd bereit steht. Die 55-Jährige kennt die Leiden und Wehwehchen ihrer Schützlinge nur zu gut. Bettina Jansen und ihr Partner Udo Jerkovic kümmern sich hier um neun Pferde mehrere Katzen und einen Hund.

Das Pferd, das sie Alex nennen, nähert sich neugierig und reckt den Hals nach vorne. Er ist auffallend zotteliger als die anderen Tiere: „Eine Stoffwechselkrankheit“, erklärt Bettina Jansen. „Er verliert kaum Fell.“ Trümmerbruch, Hufrehe, Hufrollenentzündung, eine Art Zuckererkrankung, chronische Bronchitis – das sind alles so Laster mit denen die Pferde hier zu kämpfen haben. „Pferde leiden stumm“, sagt Bettina Jansen.

Seit ihrem 10. Lebensjahr hat sie mit Tieren zu tun, ritt früher Western auch auf Turnieren. Das „Ungezwungene“ gefällt ihr an dieser Reitart. Daher legt sie auch viel Wert darauf, dass die Tiere auf ihrem Hof frei zwischen Unterstand und Auslauf wählen können. Früher hat sie auch Kindern Unterricht gegeben, dabei stand aber nicht das Reiten, sondern der Umgang mit dem Pferd im Vordergrund, zu lernen, dass es „kein Sportgerät, keine Maschine“ ist. Denn Bettina Jansen hat oft erlebt, dass Besitzer ihre Pferde loswerden wollen, sobald diese nicht mehr belastbar sind. Notfalls auch beim Schlachter, damit es dort zumindest noch etwas Geld gibt. Vor diesem Schicksal möchte Bettina Jansen die Tiere bewahren.

Auch Katzen streunen über den Hof – ein Kater bekommt allerdings eine Sonderbehandlung, er ist isoliert in einem Schuppen untergebracht, in dem er aufgepäppelt wird. Er sei „FIP-Träger“, die Infektionskrankheit sei aber nicht ausgebrochen, sagt Bettina Jansen. Die Erkrankung schrecke viele ab, dabei sei sie für Menschen nicht gefährlich. Das Tier müsste nur als einzelne Katze im Haus gehalten werden, um andere Tiere nicht anzustecken. „Es wäre schön, wenn er in gute Hände käme“, sagt Bettina Jansen. Inzwischen wieder putzmunter ist Kater Marvin, der aus dem Haus hinaus auf den Hof läuft. Der halte sie hier immer auf Trab – auch vor Weihnachten. In der Adventszeit mussten sie fünf Mal den Tierarzt kontaktieren, allein zwei Mal mit dem Kater-Opa.

Tierarztbesuche, Füttern, Pflege – dafür opfern sie auf dem Gnadenhof in Spellen viel Zeit und Kraft. Neben einem Vollzeit-Job, den sie haben. Sein Tag beginne um 3 Uhr morgens, sagt Udo Jerkovic. Unterstützung bekommen sie von Freunden, etwa von Chantal Grüter, die ihr Pferd hier stehen hat und auch an diesem Tag mit anpackt. Denn neben den Ställen, die ausgemistet, und Futtertrögen, die aufgefüllt werden müssen, gilt es, eine Hoffläche von etwa 13.000 Quadratmetern in Schuss zu halten. Da fallen immer wieder Arbeiten an, etwa auf dem Dach des Pferdestalls, das schon einige Male geflickt wurde. Nebenan gibt es noch die große gepachtete Auslaufwiese, um die sie sich kümmern – ein Teil des Zauns ist allerdings kaputt, das muss vor März noch in Stand gesetzt werden. Denn dann sollen die Pferde sich auch dort wieder ordentlich austoben können.

Der Gnadenhof Spellen freut sich über Hilfe verschiedener Art: über Tierfutter, Sand, Holzbretter für den Zaun, einen Container zum Entrümpeln oder über Hilfe bei Hofarbeiten, etwa gelegentliches Ausmisten und Füttern. Kontakt bei Bettina Jansen: 0152/33851983. Auch Tierpatenschaften können übernommen werden – Infos dazu: www.tierhilfe-dinslaken-voerde.eu/

 

Quelle: NRZ am 12.01.2019